25. Mai 2019 | 20:00 Uhr | Klangperformance in Mitten von Bildern

„Having never written a note for percussion“ von James Tenney.

Klangperformance mit Stefan Rapp (Kammerphilharmonie Bremen) am Tam Tam

Aus einem einzigen großen Crescendo und Decrescendo bestehend, wirkt das Stück auf den ersten Blick sehr simpel. Dennoch sollte seine Klangmächtigkeit nicht unterschätzt werden. Sein „Klangzustand“ kann tief berührend wie auch eindringlich sein. Dies führt zu neuen Erlebnismomenten und Glücksgefühlen, kann den Zuhörer aber den auch an den Rand des Erträglichen treiben. Ein archaisches Klangerlebnis dem man sich feinfühlig mit wirklich offenen Ohren und Herzem näheren sollte.
James Tenney  gehörte zur New Yorker Avantgarde und ist mit John Cage eng in Verbindung zu bringen.
Stefan Rapp ist seit 24 Jahren Schlagzeuger bei der Kammerphilharmonie Bremen und seit März 2018 Professor an der Musikhochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig.


Anlässlich der Langen Nacht der Museen präsentiert Kränholm am 25. Mai 2019 um 20:15 Uhr und 22 Uhr „Having never written a note for percussion“ von James Tenney.
Klangperformance mit Stefan Rapp am TamTam
Dauer: ca. 25min


Weitere Informationen unter harenborg@kraenholm.de
 
Stiftung Haus Kränholm
Auf dem Hohen Ufer 35/35a
D-28759 Bremen