Tilmann Wick

Tilmann Wick

Mit 6 Jahren beginnt Tilmann Wick das Cellospiel, mit 16 debütiert er als Solist des Osnabrücker Symphonieorchesters in Saint-Saens‘ Cellokonzert a-moll, mit 26 gibt er bereits 80 Konzerte im Jahr weltweit, mit 36 erhält er den Ruf auf eine Celloprofessur an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.
Tilmann Wick schöpft aus einer Konzerterfahrung, die u.a. aus der Zusammenarbeit mit Claudio Abbado, Herbert von Karajan, Wolfgang Sawallisch, Sir Georg Solti, Dae-Jin Kim resultiert. Highlights in seiner Laufbahn werden Dvoraks Cellokonzert mit dem Hallé Orchestra Manchester, Tschaikowskys Rokoko-Variationen mit dem Bayerischen Staatsorchester München, Ernst Helmuth Flammers Cellokonzert „Capriccio“ mit dem MDR-Sinfonieorchester Leipzig (Welturaufführung).
Weltweite Konzertreisen mit Auftritten in Konzerthäusern wie beispielsweise der New Yorks Carnegie Hall, sowie die Teilnahme an den großen Kammermusikfestivals wie Salzburger Festspiele, Berliner Festwochen, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Schleswig-Holstein Musik Festival, Musiktreffen St. Moritz, Festival de l‘Orangerie de Sceaux etc. gehören zu weiteren wichtigen Stationen seiner Laufbahn.
Tilmann Wick ist Preisträger renommierter internationale Musikwettbewerbe. Er lehrt auf Meisterkursen vor allem in den USA und Asien. Bei internationalen Wettbewerben ist er als Juror tätig, so auch beim Lutoslawski-Cellowettbewerb in Warschau oder beim Instrumentalwettbewerb in Markneukirchen.